Gemeinde begrüßt drei neue Azubis

Wer kann schon von sich behaupten, im Laufe seiner ersten Arbeitstage nach der Schulzeit total cool gewesen zu sein? Die beiden Abiturientinnen Nina Laumann (19) aus Hochmoor und Clara Schubert (18) aus Maria Veen sowie der Abiturient Luc Niehues (19) aus Bahnhof Reken sind schon etwas angespannt, als sie am 1. August um 8 Uhr im Rathaus an der Kirchstraße erscheinen. Sie sind aus einer Reihe von BewerberInnen ausgesucht worden, um von der Gemeinde über drei Jahre zu Verwaltungsfachangestellten beziehungsweise zur Erzieherin ausgebildet zu werden.

Bürgermeister Manuel Deitert (l.) und Personalamtsleiter Stefan Nienhaus (r.) begrüßen die neuen Gemeinde-Azubis Clara Schubert, Nina Laumann und Luc Niehues (Mitte v.l.n.r.).


Die anfängliche Unruhe legt sich nach kurzer Zeit. „Wir sind unter anderem von Bürgermeister Deitert, durch den Personalleiter Stefan Nienhaus und die neuen Kolleginnen und Kollegen sehr nett aufgenommen und eingewiesen worden“, berichten die Neulinge und fügen hinzu: „Wir haben uns aufgrund von Internet-Stellenangeboten der Gemeinde beworben und sind sicher, den richtigen Weg eingeschlagen zu haben“. „Ihr habt euch bei der Gemeinde Reken beworben, habt euch zum Teil gegen zahlreiche weitere Bewerber durchgesetzt. Drei Azubis in zwei verschiedenen Berufen - unsere bewährte Strategie, alles selbst zu machen und auch auszubilden, hat sich seit Jahren bewährt“, erläutert Stefan Nienhaus den Youngstern.

Mit positiven Perspektiven macht Manuel Deitert den Anfängern gleich zum Start in ihre Ausbildung viel Hoffnung: „Ob Gärtner, Fachangestellte für Bäderbetriebe, NotfallsanitäterInnen, staatlich anerkannte ErzieherInnen oder Verwaltungsfachangestellte - die Gemeinde Reken bildet zurzeit fünfzehn Azubis und in diversen Bereichen auch über den Eigenbedarf aus, konnte nach erfolgreich abgelegten Schlussprüfungen daher nicht immer selbst übernehmen. Ausnahmslos alle haben wir aber in eine feste Anstellung vermittelt. Noch nie hat die Gemeinde Reken einen ihrer Azubis in die Arbeitslosigkeit geschickt!“

Clara Schubert, zurzeit im Bauamt, und der im Hauptamt gestartete Luc Nienhues durchlaufen die klassische Verwaltungsfachausbildung, werden drei bis vier Monate in jedem Amt geschult und so einen Einblick in alle Sparten der kommunalen Verwaltung erhalten. Hinzu kommen Blockunterrichte und überbetriebliche Ausbildungen. Nina Laumann hingegen hat eine praxisintegrierte Ausbildung (PIA) aufgenommen. Sie wird in der Offenen Ganztagsschule (OGS) der Michaelschule im Vereins- und Bildungszentrum zur Erzieherin ausgebildet, ungefähr zur Hälfte der Zeit praxisbezogen direkt vor Ort und zur anderen Hälfte im Lise Meitner-Berufskolleg des Kreises Borken in Stadtlohn. (hh)