02.12.2021

»Auf der sicheren Seite«

Vor dem Schul-, Inklusions-, Sport-, Integrations-, Familien- und Kulturausschuss (SISIFKA) gab Stefan Nienhaus am letzten November-Dienstag einen Sachstandsbericht zur gemeinsam mit dem Borkener Kreisjugendamt erstellten  Kindergartenbedarfsplanung für die bevorstehenden Kitajahre 2022/23 bis 2026/27 in Reken. Sein Resümee fiel positiv aus: „In den letzten fünf Jahren sind 126 Plätze zusätzlich nachgefragt worden, was wir durch den Ausbau von 164 neuen Plätzen respektive 12 Gruppen - inklusive einer Reserve von 19 Plätzen - zuzüglich 10 weiteren Plätzen in der Tagespflege in Zusammenarbeit mit den Trägern sowie dem Jugendamt  bewältigen konnten.“ Dem fügt Bürgermeister Deitert hinzu: „Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass es uns gelungen ist, eine durchgehende ortseilnahe Versorgung im Kitabereich zu realisieren. Ich glaube, dass wir Licht am Ende des Tunnels sehen, einen wichtigen Puffer geschaffen haben und für die nächsten Jahre auf der sicheren Seite sind.“

174 neue Kitaplätze wurden über fünf Jahre in der Gemeinde Reken geschaffen.

Berücksichtigt sind übrigens bereits die im kommenden Sommer fertig werdende neue Fünf-Gruppen-Kita vor dem Kloster in Maria Veen und der ebenfalls zum Kitajahr 2022/23 abgeschlossene Ausbau der Villa Kunterbunt-Dependance im früheren Jägerhof in Klein Reken. Alles in allem kann der Haupt- und Schulverwaltungsamtsleiter erfreulicherweise darauf hinweisen, dass die Anmeldezahlen laut den Prognosen des Kreisjugendamtes in den nächsten fünf Jahren nicht mehr ansteigen werden, sich vielmehr relativ gleichförmig auf hohem Niveau einpendeln und von 2022/23 bis 2026/27 zwischen 681 und 662 Einschreibungen liegen sollten. Zur Entwicklung der Kitaplätze in den einzelnen Rekener Sozialräumen legt Nienhaus dar, dass die Zahlen in Groß Reken von 2018/19 bis 2022/23 von 236 auf 298 um 62 Plätze gestiegen sind, in Bahnhof/Klein Reken von 184 auf 235 um 52 Plätze und in Maria Veen/Hülsten von 86 auf 122 um 36 Plätze. (hh)