21.12.2021

SC Reken erhält Zuschuss von bis zu 80.000 Euro

Im Verlauf seiner Sitzung am Montag vor Heiligabend haben die Damen und Herren des Gemeinderates einstimmig beschlossen, dem SC Reken 24/15 e. V. für die Sanierung und Modernisierung der Sportanlage Gevelsberg einen Zuschuss in Höhe von 50 Prozent der nachgewiesenen Kosten, höchstens jedoch 80.000 Euro, zu gewähren. Die Auszahlung des Zuschusses soll nach Vorlage entsprechender Rechnungen erfolgen.

Der Hintergrund: Mit Schreiben vom 30. November hat der SC Reken einen Zuschuss für die Sanierung und Modernisierung der Sportanlage Gevelsberg beantragt. In dem Schreiben weist der Verein auf folgende drei dringend notwendige Maßnahmen hin:

  • 43.000 Euro für die Umgestaltung des Eingangsbereichs. Der Eingangsbereich am Gelände, der aus dem Jahr 1949 stammt, soll verkehrssicherer und kindgerechter umgestaltet werden. Insbesondere sollen hier Zweiradabstellflächen und ein Unterstand als geschützter Wartebereich für Kinder geschaffen werden. Zudem soll das völlig marode Kassenhäuschen ersetzt werden.

  • 102.000 Euro für die Sanierung des Vereinsheimes inklusive der Nebenräume. Das 55 Jahre alte Vereinsheim soll zu einem modernen und multifunktionalen Vereins-, Jugend- und Schulungsraum umgebaut werden. In dem Zusammenhang sollen auch die Fenster und Rollladenkästen energetisch saniert werden

  • 15.000 Euro für die Fertigstellung der Kleintribüne am Kunstrasenplatz. Die befestigte Fläche für die Tribüne ist beim Bau des Kunstrasenplatzes in Eigenleistung angelegt worden. Nun soll hierzu die geplante Überdachung gebaut werden.

Die Gesamtkosten für die o. g. Maßnahmen betragen laut den vorliegenden Kostenschätzungen und der bereits eingeholten Angebote insgesamt 160.000 Euro. Seitens des Vereins können Eigenleistungen im Wert von etwa 20.000 Euro und zweckgebundene Sponsorengelder bzw. eigene Mittel in Höhe von 40.000 Euro aufgebracht werden. Zudem wird auch die Aufnahme eines Darlehns in Höhe von 20.000 Euro in Erwägung gezogen. Somit würde ein Zuschuss in Höhe von 50 % durch die Gemeinde die Umsetzung des Projektes möglich machen. Aufgrund der bevorstehenden Winterpause hat der Verein eine große Unterstützung bei den o. g. Maßnahmen durch Eigenleistungen von den Aktiven und Mitgliedern zugesagt bekommen. Deswegen will der Verein gerne bereits im Januar 2022 mit den Projekten beginnen. (bv/hh)