29.10.2021

Weiterer Verzicht auf Marktstandsgelder

Dem Team um Conny Lüke zur Attraktivitätssteigerung des an jedem Freitag von 14 bis 18 Uhr in der Neuen Mitte stattfindenden Rekener Wochenmarktes ist mittlerweile über einen längeren Zeittraum gelungen, die Beliebtheit des Marktes nach einem deutlichen Tief wieder zu steigern und die Besucherzahlen sichtbar und nachhaltig zu erhöhen. Dazu beigetragen hat unter anderem auch, dass die permanenten wie die sporadischen Marktbeschicker seit mehreren Jahren auf Beschluss des Gemeinderates keine Standgebühren mehr entrichten müssen.


Der Haupt- und Finanzausschuss empfiehlt dem Gemeinderat, auch in 2022 auf die Erhebung von Marktstandsgebühren zu verzichten.


Auf dem Wochenmarkt sind regelmäßig folgende Marktbeschicker vor Ort: Rick De Jong Fischprodukte, Wild, Geflügel und Eier Frahling, Gewürze Stefan Koch, Detlef Masuch Topfpflanzen, Rosen etc., Stefan Bramers Antipasti, Freddy Reefmann Käseprodukte, Obst + Gemüse Martin Finke, Hilmar Stracke Brot und die Metzgerei Bellendorf. Zeitgleich mit dem Wochenmarkt findet einmal monatlich der Krammarkt in der Neuen Mitte statt. Der Wochenmarkt ist für viele RekenerInnen wieder zu einem attraktiven Einkaufsziel und Treffpunkt geworden. Darüber hinaus sind auch immer mehr Vereine, Parteien und Institutionen aus Reken mit ihren Ständen auf dem Wochenmarkt anzutreffen.

Auf Vorschlag der Verwaltung hat der Haupt- und Finanzausschuss am 27. Oktober einstimmig folgenden Beschlussvorschlag an den Rat für dessen Sitzung am 18. November gerichtet: „Der Gemeinderat beschließt, die Anwendung der Satzung über die Erhebung von Marktstandsgeldern - rund 3.500 Euro jährlich - in der Gemeinde Reken vom 5. Juli 1993 bis zum 31. Dezember 2022 auszusetzen.“ Dem in der Sitzung als Zuhörer anwesenden Conny Lüke gaben alle Fraktionen ein großes Dankeschön für den ehrenamtlichen Einsatz aller Mitglieder des Wochenmarktteams mit auf den Weg. (hh)