Vorfreude auf die neue Schule

Am Montag (21. Juni) fand am Gymnasium in Maria Veen ein „Kennenlern-Nachmittag“ für die Schülerinnen und Schüler der künftigen 5. Klassen statt.

Das alte, sehr spezielle Schuljahr neigt sich dem Ende zu, und das kommende Schuljahr wirft nun schon seine Schatten voraus. Natürlich hoffen Lehrer und Schüler*innen, dass es eine deutlich unbeschwertere Zeit wird als in der jüngeren Vergangenheit. Fröhlichen Vorbotinnen und Vorboten eines tollen nächsten Schuljahres konnte man am Montagnachmittag am Gymnasium der Mariannhiller Missionare begegnen: 90 Mädchen und Jungen besuchten die Schule, die sie ab August als neue Fünftklässler*innen beherbergen wird.


Auch unter den gegenwärtigen Hygieneauflagen war glücklicherweise ein Treffen mit den Schüler*innen und ihren Eltern in der Schule möglich, allerdings ab 16 Uhr zeitlich gestaffelt und teilweise an unterschiedlichen Orten. Schulleiterin Sigrid Kliem und ihr Vertreter Jürgen Niewerth sowie Steffen Hummelt als Erprobungsstufenkoordinator hießen die „Neuen“ herzlich willkommen. Dann informierten sie die Eltern über die Schule und gingen auf ihre Fragen ein. So erfuhren die (erwachsenen) Besucher viel über das Hausaufgabentraining, die Beratungsmöglichkeiten, das Medienkonzept und die umfassende digitale Ausstattung der Schule und vieles mehr.

Währenddessen beschäftigten die Mädchen und Jungen sich mit den „wirklich wichtigen“ Dingen, nämlich mit dem Kennenlernen der künftigen MitschülerInnen und der KlassenlehrerInnen. Bei lustigen Kennenlern-Spielen auf dem Schulhof oder in der Sporthalle konnte man sich im Klassenverband (je 30 SchülerInnen) schon einmal die neuen Gesichter und die Namen einprägen und sich so ein wenig „beschnuppern“.

Die künftige Klassenleitung haben:

  • 5a: Frau Wehebrink und Herr Hegemann
  • 5b: Herr Ostermann und Frau Kauling
  • 5c: Herr Schotte und Frau Becks

Man merkte die große Vorfreude aller Beteiligten auf die kommende Zeit am Gymnasium in Maria Veen. Die Schulgemeinschaft des Gymnasiums der Mariannhiller Missionare nimmt diese optimistische Gespanntheit auf das nächste Schuljahr gerne mit in die Ferien und freut sich schon auf die neuen „Fünfer“!