Paul Lütkebohmert ist neuer Major

Oberst Ingo Niehüsener hat seit dem dritten Mai-Sonntag offiziell einen Stellvertreter. Die erstmals seit zwei Jahren ordentlich einberufene Generalversammlung des Vereins zur Ehre ehemaliger Soldaten Rekens bestätigte einstimmig die Ernennung von Paul Lütkebohmert zum Major. Bisher hatte Ludger Thies dieses Offiziersamt inne. Nach seiner Wahl zum Vorsitzenden des Vereins zur Ehre der ehemaligen Soldaten Rekens vor zwei Jahren führte Ludger Thies diese Funktion zunächst kommissarisch weiter; er konnte jetzt mit Paul Lütkebohmert einen ehemaligen Marinesoldaten für die Aufgabe eines Majors gewinnen.

Der Vereinsvorsitzende Ludger Thies (Mitte) bei der Gratulation des neuen Majors des Vereins zur Ehre ehemaliger Soldaten Rekens, Paul  Lütkebohmert, (l.). Rechts im Bild: Oberst Ingo Niehüsener.

Ludger Thies begrüßte auch eine stattliche Anzahl Kameraden im Saal der Gaststätte Schmelting bei der jetzigen Mitgliederversammlung. Vor Eintritt in die Tagesordnung wurde der verstorbenen Vereinsmitglieder gedacht. Abzuwickeln waren mit 2020 und 2021 übrigens zwei Kalenderjahre, in denen das Vereinsgeschehen – bis auf wenige Ausnahmen – fast zum Erliegen gekommen war. Schuld war Corona-Pandemie, die für fast alle Vereine zu einer Zwangspause geführt hatte.

Rückblick

Beim Tätigkeitsbericht, abgegeben vom Schriftführer Richard Dahlhaus, kamen trotzdem noch einige Vereinsaktivitäten zur Sprache. So konnte Anfang 2020 im Heimathaus Uphave noch der traditionelle Kaminabend durchgeführt werden. Mit kleinen Abordnungen war auch die Teilnahme an den Volkstrauertragen möglich. Die Unterhaltungsarbeiten der Kriegsgräberanlage auf dem Friedhof in Groß Reken konnten ebenfalls durchgeführt werden, waren doch Betätigungen „an der frischen Luft“ unter Beachtung der Abstandsregeln erlaubt. In mehreren Vorstandssitzungen wurden anstehende Aufgaben immer wieder unter Corona-Bedingungen abgestimmt.

Kassenlage

In seinem Kassenbericht erläuterte Kassierer Heiner Mast für zwei Geschäftsjahre ein Zahlenwerk, das am Ende ein Polster auswies, das der Verein für die Bewältigung zukünftiger Aufgaben gut gebrauchen kann. Die Kassenprüfer Heinz Dehling und Edi Lütkebohmert gaben den Prüfnachweis bekannt: Ungereimtheiten wurden bei der Führung der Vereinskasse nicht festgestellt. So fiel es der Generalversammlung letztlich auch nicht schwer, dem Kassierer und dem gesamten Vorstand für die zurückliegenden zwei Geschäftsjahre 2020 und 2021 einstimmig die satzungsmäßig notwendige Entlastung zu erteilen.

Wahlen

Vier Vorstandsposten waren durch Wahlen neu zu bestätigen. So wird Richard Dahlhaus auch zukünftig als Schriftführer tätig sein; Heiner Mast wird als Kassierer weiterhin die Vereinsfinanzen im Auge behalten. Helmut Pierick und Bernd Hensel unterstützen den Vorstand des Vereins zur Ehre ehemaliger Soldaten Rekens in der Funktion eines Beisitzers. Eine Bestätigung seines Offiziersranges erhielt schließlich auch Oberst Ingo Niehüsener, der nun zukünftig mit Paul Lütkebohmert einen engagierten Major zur Seite hat. Für das laufende Geschäftsjahr 2022 fungieren weiterhin Heinz Dehling und Edi Lütlebohmert als Kassenprüfer.

Ausblick

Vereinsvorsitzender Ludger Thies berichtete unter Punkt „Verschiedenes“ über den desolaten Zustand der Vereinsfahne. Nach Auskunft einer Fachfirma ist eine Reinigung der Fahne nicht möglich. Sie würde hierdurch großen Schaden nehmen. Nach längerer Aussprache entschieden sich die anwesenden Vereinsmitglieder  dafür, dem Vorschlag des Vorstandes zu folgen und eine neue Vereinsfahne zu beschaffen. Jetzt zeigte sich, dass das erwirtschaftete Finanzpolster der letzten Jahre hierfür wieder satzungsgetreu eingesetzt werden kann.

Ludger Thies machte schließlich noch darauf aufmerksam, dass in nächster Zeit umfangreiche Arbeiten auf dem Friedhof anstehen: die vorhandene Thuja-Hecke um die Kriegsgräberanlage muss erheblich gekürzt und damit zurückgeschnitten werden. Für dieses „auf den Stock setzen“ werden helfende Hände gebraucht. Nach Beendigung des offiziellen Teils der Versammlung saßen die Vereinsmitglieder noch längere Zeit zusammen, konnten sie doch seit langem wieder Erinnerungen an frühere Veranstatlungen austauschen. (pi/hh)