05.01.2022

Sternsinger ziehen durch die Gemeinde

Am Samstag, 8. Januar machen sich die Sternsinger der Kirchengemeinde St. Heinrich nach den Aussendungsgottesdiensten (Groß Reken und Maria Veen um 9 Uhr, Bahnhof Reken und Klein Reken um 9.45 Uhr) auf den Weg in alle Rekener Ortsteile. In den Gewändern der Weisen aus dem Morgenland werden die Kinder unter dem Motto „gesund werden – gesund bleiben - ein Kinderrecht weltweit“ in Groß, Klein und Bahnhof Reken sowie in Maria Veen und Hülsten von Haus zu Haus ziehen. Unter Beachtung der Coronaregeln singen sie Lieder vor, sammeln Geld für benachteiligte Kinder in aller Welt und schreiben die Segensbitte C+M+B (Christus mansionem benedicat = Christus segne dieses Haus) mit der Jahreszahl an die Haustüren. Die Inschrift soll den Segen Gottes auf die Bewohnerinnen und Bewohner der Häuser bringen und sie vor Unglück schützen.

Die Sternsinger sind am Samstag, 8. Januar in allen Rekener Ortsteilen unterwegs.

Das Sternsingen der Heiligen Drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar entstand bereits im sechsten Jahrhundert. Bis zur Mitte des vorigen Jahrhunderts gingen meist arme Jugendliche in Eigeninitiative von Haus zu Haus und sammelten Naturalien und Geld für sich und ihre Familien. Erst seit 1959 gibt es das vom Kindermissionswerk sowie vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend zentral gesteuerte Dreikönigssingen mit Sammlungen für Entwicklungshilfeprojekte, die Kindern in Not helfen und an denen sich in „normalen“ Zeiten jährlich über 11.000 deutsche Gemeinden, circa 300.000 Mädchen und Jungen und um die 90.000 Betreuer beteiligen. So kam seit dem Start der Aktion vor 63 Jahren bis heute die Spendensumme von über einer Milliarde Euro zur Bekämpfung der Kinderarmut rund um den Globus zusammen. (hh)