Warnschutzwesten für die Jugendfeuerwehr

Die 2002 gegründete, von den Jugendwarten Wolfgang Feldkamp, Kristin Neuking, Markus Ortmann und Holger Wallstein ausgebildete und betreute Rekener Jugendfeuerwehr mit ihren aktuell 30 aktiven Mädchen und Jungs im Alter zwischen 12 und 17 Jahren freut sich gemeinsam mit dem Jugendrotkreuz auf das im Oktober stattfindende Rettungswachen-Wochenende. Bei dieser 24-Stunden-Übung können die jungen Leute ganz realistisch in den Dienst eines Feuerwehrmannes und eines Rettungssanitäters hineinschnuppern.


Im Beisein gut der Hälfte aller Mitglieder der Jugendfeuerwehr Reken gibt Elke Döking (r.) von der Rekener Filiale der Sparkasse Westmünsterland hochwertige Warnschutzwesten für die Nachwuchs-Feuerwehrleute an die Jugendwarte Holger Wallstein, Wolfgang Feldkamp, Kristin Neuking und Markus Ortmann (daneben v.l.n.r.) weiter.


Gut gebrauchen können die Nachwuchs-Feuerwehrleute dabei ihre neuen Warnschutzwesten, ausgestattet mit großen Taschen, sinnvollen Accessoires und Reflexstreifen. „Aber nicht nur bei dieser Aktion sind die weithin sichtbaren Warnwesten für unsere Jugend sehr sinnvoll, sondern auch im Alltag und generell bei praktischen Trainingseinheiten“, erläutern die Jugendwarte. Angeschafft werden konnten 30 Exemplare der hochwertigen und hinten mit der Aufschrift „Jugendfeuerwehr Reken“ bedruckten Sicherheits-Ausrüstung mit Unterstützung der Sparkasse Westmünsterland, die 500 Euro für diesen Zweck gespendet hat.

Übrigens - in Deutschland sind rund 250.000 Jugendliche in circa 16.000 Jugendfeuerwehren aktiv, den Jugendorganisationen der Freiwilligen Feuerwehren. Ein sinnvolles und spannendes Hobby, bei dem der praktische Umgang mit den Geräten nur einen kleinen Teil der Freizeitgestaltung ausmacht. Action und Gaudi spielen eine große Rolle, und der Sport gehört ebenso zum Programm wie die Erste Hilfe oder Umweltschutzaktionen. (hh)