Informationskampange des Kreises Borken zur Solarenergie startet

Kreis Borken. Der Klimawandel schreitet immer weiter voran und die Strompreise klettern in die Höhe. Daher rücken die Themen Klimaschutz und Energiewende mehr und mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. Eine Säule der erneuerbaren Energien ist die Sonne als ältestes Kraftwerk der Erde. „Die Sonne hat bei der Energiegewinnung einen klaren Vorteil gegenüber den fossilen Energieträgern: Es wird kein Kohlendioxid ausgestoßen und die Abhängigkeit von Rohstoffimporten und dezentralen Erzeugungsstrukturen werden verringert“, betont Landrat Dr. Kai Zwicker. Damit mehr Bürgerinnen und Bürger über die Vorteile des Solarstroms informiert werden und sich weitere Personen für eine Photovoltaik-Anlage auf dem heimischen Dach oder Balkon entscheiden, startet der Fachbereich Natur und Umwelt des Kreises Borken die Informationskampagne „Solartage“.

Im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe organisiert der Kreis Borken von August bis Dezember 2022 zahlreiche kostenlose Online-Seminare, die auch von Rekener Bürger und Bürgerinnen besucht werden können. Professor Konrad Mertens (Fachhochschule Münster), Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Solarenergie-Fördervereins Deutschland e.V. (SFV) und der Verbraucherzentrale NRW werden dabei als Referenten Vorträge halten.

Ein Auszug des Angebotes:

Pioniere der Solarenergie können sich am 18. August 2022, um 18 Uhr, über einen effizienten Betrieb der Altanlagen freuen.

Am 1. September 2022, um 18 Uhr geht es um Photovoltaik-Anlagen für Mietgebäude und Einfamilienhäuser.

Informationen und Beratung erhalten Eigentümer am 20. und 27. September 2022, um 18 Uhr.

Alle Termine und nähere Infos zu den einzelnen Veranstaltungen sind im Internet unter www.kreis-borken.de/solartage zu finden. „Ein Blick in das Seminarangebot lohnt sich für jeden“, sagt der Landrat.

Zum Hintergrund: Im Kreis Borken kommen aktuell fast 80 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energien. Dabei ist Strom, der aus Photovoltaik-Anlagen gewonnen wird mit rund 18 Prozent eine wichtige Säule in der Energiewende. Weitere umweltfreundliche Energielieferanten im Westmünsterland sind Biomasse (22 Prozent) und Windenergie (38 Prozent). „Energieeinsparungen und die Nutzung nachhaltiger Energielösungen – wie die Solarenergie – können den Klimawandel entscheidend verlangsamen“, weiß Edith Gülker, Leiterin der Fachabteilung Klimaschutz und Klimafolgenanpassung beim Kreis Borken. (pd)